Auf Nummer sicher: Hauskauf mit Gutachten

Mit dem Kauf einer Immobilie wagt der Käufer oft die größte finanzielle Entscheidung in seinem gesamten Leben. Besonders Objekte aus zweiter Hand erfreuen sich großer Beliebtheit. Gebrauchte Immobilien werden viele angeboten, die der zukünftige Hausbesitzer besichtigen kann.

Ausschlaggebend für die letztendliche Kaufentscheidung sind meist die Lage, der Preis und der Bauzustand des Objektes. Um die Lage des zukünftigen Eigenheims herauszufinden, kann das Internet wertvolle Hilfe leisten. Damit erhält der Käufer schon einen ersten Eindruck. Vor der Suche im Internet sollten allerdings auch Ausschlusskriterien festgelegt werden. Diese können sich beispielsweise auf die Bauweise des Hauses beziehen. Wird ein freistehendes oder ein Reihenhaus bevorzugt? Ein weiteres Ausschlusskriterium kann das soziale Umfeld und die Infrastruktur sein. Wichtig ist, dass vor dem Kauf und der Vertragsunterzeichnung mehrere unterschiedliche Immobilien angeschaut werden, um wirklich das richtige Eigenheim zu finden. Ist die perfekte Immobilie gefunden, sollte auch geprüft werden, wie die Bausubstanz beschaffen ist, um böse Überraschungen zu vermeiden.

Immobilie genau begutachten
Neben dem Preis und der Lage ist auch die Bausubstanz ein wichtiger Faktor, der zu berücksichtigen ist. In den letzten Jahrzehnten hat sich gerade beim Hausbau vieles geändert. Jede Bauepoche hat ihre typischen Schwachstellen, die vorab mit in die Kaufentscheidung einfließen sollten. Daher ist es immer lohnenswert einen Baugutachter zurate zu ziehen, der um die bauliche Schwachstellen bei gebrauchten Immobilien weiß. Unabhängige Gutachter sind in jeder Stadt zu finden. Wer beispielsweise in Hamburg und Umgebung einen Gutachter sucht, kann sich vertrauensvoll an Rainer Golunski wenden.

Versteckte Mängel können teuer werden
Oftmals macht die Immobilie bei der ersten Inaugenscheinnahme einen sehr guten Eindruck, da durch vorangegangene Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten Mängel nicht direkt offensichtlich sind. Daher sollte ein Baugutachter vor dem Kauf die Immobilien prüfen und ein Gutachten erstellen. Anhand des Gutachtens ist schnell zu erkennen, in welchem Zustand sich die Bausubstanz befindet. Zudem gibt das Gutachten Aufschluss darüber, wo in der näheren Zukunft Mängel auftreten könnten. Beim Kauf eines gebrauchten Hauses sollten alle Emotionen außen vorgelassen werden, denn der Kauf ist i.d.R. ohne jegliche Gewährleistung. Die Kosten für die Beseitigung von Baumängeln obliegen letztendlich dem Käufer.

Ähnliche Artikel:

  1. Kapitalanlage Immobilien – Probleme und Risiken erkennen
  2. Immobilienverkauf: Schnell und kompetent mit dem richtigen Partner
  3. Immobilien als Altersvorsorge
  4. Immobilienmarkt in Nürnberg
  5. Investieren in denkmalgeschützte Immobilien

Über den Autor

Egon M
Mein Name ist Egon Meier, ich schreibe hier Artikel die auf meine 20 jährige Berufserfahrung im Bereich Finanzen & Versicherungen basieren.

Kommentar hinterlassen zu "Auf Nummer sicher: Hauskauf mit Gutachten"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*