Motorradversicherung: Vergleichen und Sparen

Motorrad fahren ist ein beliebtes Hobby, dem zahlreiche Menschen nachgehen. Die Anhänger der zweirädrigen Fahrzeuge finden sich in allen Alters- und Berufsgruppen. Dass diese Freizeitbeschäftigung nicht zu den preiswerten Hobbys gehört, beweist bereits ein Blick auf die Kraftstoffpreise an der Tankstelle. Aus diesem Grund befinden sich viele Motorradbesitzer auf der Suche nach Einsparmöglichkeiten.

Die Haftpflichtversicherung für das Motorrad
Generell unterscheiden sich Versicherungen für das Motorrad und für das Auto nur unwesentlich. Es wird zwischen der Haftpflicht- und einer Kaskoversicherung unterschieden. Die Haftpflicht ist eine gesetzlich vorgeschriebene Pflichtversicherung, die für Schäden aufkommt, die durch den Halter des Motorrades verursacht werden. Das können Personen- oder Sachschäden sein. Jeder Halter eines Motorrades ist verpflichtet, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, wenn sein Fahrzeug eine Leistung von mehr als 15 PS oder 11 KW und einen Hubraum von mehr als 50 Kubikzentimetern besitzt. Eine Versicherungspflicht besteht auch für Motorräder, die über einen Hubraum von mehr als 125 Kubikzentimeter verfügen, selbst wenn die Leistung unterhalb der Grenze von 15 PS liegt. Kann der Halter eines solchen Motorrades keine Haftpflichtversicherung nachweisen, wird ihm von behördlicher Seite keine Zulassung für den öffentlichen Straßenverkehr erteilt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Motorradversicherung für eine Harley-Davidson Fatboy oder eine gewöhnliche Straßenmaschine handelt.

Die Kaskoversicherungen für das Motorrad
Der Abschluss einer Kaskoversicherung liegt im Ermessen des Halters. Eine gesetzliche Versicherungspflicht gibt es nicht. Es wird zwischen der Teilkasko und der Vollkasko unterschieden. Versichert sind in diesen Versicherungsarten immer Schäden, die am eigenen Motorrad durch ein Verschulden des Halters entstehen. Die Teilkasko übernimmt die Regulierung von Schäden, die durch Einwirkung von Naturgewalten, wie Brand, Sturm und Wasser, entstehen. Außerdem werden Wildunfälle und Diebstahl des Motorrades über diese Versicherung abgedeckt. Die Vollkaskoversicherung reguliert darüber hinaus Schäden, die durch einen Unfall oder Vandalismus entstanden sind.

Motorradversicherung – die unterschiedlichen Tarife
Der Schadensfreiheitsrabatt bestimmt auch bei der Motorradversicherung maßgeblich die Versicherungsprämie. Wer bereits mit seiner Autoversicherung einen bestimmten Rabatt erreicht hat, kann diesen auf das Motorrad übertragen. Umgekehrt funktioniert dieser Vorgang genauso. Weiteren Einfluss auf die Höhe der Prämie haben die Regionalklasse und die Leistung des Motorrades. Die Regionalklasse ergibt sich automatisch aus dem Wohnort des Fahrzeughalters. Zahlreiche Online-Portale haben sich auf einen Vergleich der Angebote verschiedener Versicherungsgesellschaften spezialisiert. Heute ist es ein Kinderspiel, über einen Vergleichsrechner in Sekundenschnelle einen kompletten Überblick über die unterschiedlichen Angebote zu erhalten. Alle für die Suchanfrage benötigten Daten sind im Fahrzeugschein des Motorrades erfasst und müssen bei der Abfrage lediglich in die Suchmaske eingefügt werden.

Ähnliche Artikel:

  1. Die Schadensfreiheitsklasse – wichtiger Kostenfaktor bei der Autoversicherung
  2. Die richtige Absicherung für den Wohnwagen
  3. Autoversicherung vergleichen und wechseln
  4. KFZ-Versicherung- ist ein Wechsel sinnvoll?
  5. Autoversicherung: Ein Vergleich spart Geld

Über den Autor

Egon M
Mein Name ist Egon Meier, ich schreibe hier Artikel die auf meine 20 jährige Berufserfahrung im Bereich Finanzen & Versicherungen basieren.

Kommentar hinterlassen zu "Motorradversicherung: Vergleichen und Sparen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*