Die Schadensfreiheitsklasse – wichtiger Kostenfaktor bei der Autoversicherung

Die Höhe des Beitrags für die Autoversicherung setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen. Das Alter des Versicherungsnehmers spielt dabei ebenso eine Rolle wie die jährliche Kilometerleistung, die Abstellmöglichkeit des Fahrzeugs, die Einstufung des Kfzs in eine Regionalklasse und die Schadensfreiheitsklasse.

Die Einstufung in eine Schadensfreiheitsklasse
Eine Autoversicherung setzt sich aus der gesetzlich vorgeschriebenen Kfz Haftpflichtversicherung und der freiwilligen Teil- oder Vollkaskoversicherung zusammen. Einfluss auf die Höhe der Versicherungsprämie hat die Einstufung in bestimmte Schadenfreiheitsklassen. Hier lohnt sich für Sie ein Vergleich der aktuellen Angebote. Die Einstufungskriterien sind bei den Versicherungen unterschiedlich. Für einige Anbieter bildet die Gesamtanzahl der schadenfreien Jahre die Bewertungsgrundlage, andere Versicherungsunternehmen ziehen einen Vergleich zu den Schäden vergangener Jahre. Auf Grundlage der ermittelten Schadensfreiheitsklasse wird Ihnen von der Versicherung ein Rabatt auf die Versicherungsprämie gewährt. Dieser Preisnachlass wird prozentual ausgedrückt. Als Berechnungsgrundlage dient immer die Versicherungsprämie von 100%. Die Abschläge werden heruntergebrochen und auf diese Weise werden die Prozente bei der Autoversicherung ermittelt. In den Tarifbestimmungen der Versicherer ist die jeweilige Höhe des Rabatts festgeschrieben.

Rabatte sichern durch Kostenübernahme
Anders als bei vielen anderen Bewertungskriterien haben Sie als Halter eines Fahrzeugs selbst eine bedingte Möglichkeit der aktiven Einflussnahme auf die prozentuale Einstufung in eine bestimmte Schadensfreiheitsklasse. Wenn Sie einen Schaden an Ihrem Auto Ihrer Versicherung zur Regulierung übergeben, zieht dieser Vorgang zumeist eine Höherstufung der Schadensfreiheitsklasse nach sich. In der Regel müssen Sie im kommenden Jahr mit einem höheren Beitrag rechnen. Hier kann es sich durchaus lohnen, kleinere Schäden am Fahrzeug selbst zu zahlen, um die Prozente zu retten. Entscheidend ist in diesem Fall die Höhe des Schadens. Eine Alternative ist das Aushandeln eines neuen Schadensfreiheitsrabatts mit der Versicherung. Mit dieser Option bleibt Ihnen die Hochstufung in der Schadensfreiheitsklasse zwar nicht erspart, aber durch einen höheren Rabatt bleibt die Versicherungsprämie unverändert. Dieser Punkt sollte als Auswahlkriterium vor dem Abschluss einer Autoversicherung Berücksichtigung finden.

Ähnliche Artikel:

  1. Autoversicherung: Ein Vergleich spart Geld
  2. Geld sparen mit einer neuen Kfz-Versicherung
  3. Autoversicherung vergleichen und wechseln
  4. Motorradversicherung: Vergleichen und Sparen
  5. Kfz-Versicherungen und Steuern

Über den Autor

Egon
Mein Name ist Egon Meier, ich schreibe hier Artikel die auf meine 20 jährige Berufserfahrung im Bereich Finanzen & Versicherungen basieren.

Kommentar hinterlassen zu "Die Schadensfreiheitsklasse – wichtiger Kostenfaktor bei der Autoversicherung"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*