Gebrauchtwagenversicherung – Schutz vor hohen Reparaturkosten

Der Kauf eines Gebrauchtwagens ist in der Regel eine bewusste Entscheidung, die aus Kostengründen getroffen wird. Die Preisunterschiede von einem Neuwagen zu einem Gebrauchtfahrzeug sind oft erheblich und auf diese Weise lassen sich leicht einige Tausend Euro sparen. Dennoch ist die Anschaffung eines gebrauchten Fahrzeugs nicht ganz risikofrei, denn die Fahrzeuge sind in Abhängigkeit vom Baujahr und der Laufleistung anfälliger für Reparaturen. Mit einer Gebrauchtwagenversicherung kann das Risiko kostspieliger Motor- oder Getriebeschäden deutlich reduziert werden.

Kosten für die Gebrauchtwagenversicherung
Eine Gebrauchtwagenversicherung, die von einigen Anbietern auch als Garantieversicherung bezeichnet wird, schlägt sich als Kostenfaktor im Haushaltsbudget nieder. Versicherer verlangen im Schnitt zwischen 100 und 500 Euro pro Jahr für eine derartige Versicherung, wobei die Prämienhöhe bei den meisten Anbietern von der Laufleistung des Gebrauchtfahrzeugs und dem Leistungsumfang abhängt. Darüber hinaus spielt das Alter des Gebrauchtwagens eine Rolle. Einige Versicherer bieten den Versicherungsschutz nur für Fahrzeuge bis zu einem Alter von zehn Jahren an. Wer sich ein gebrauchtes Fahrzeug anschafft, sollte im Vorfeld Überlegungen anstellen, inwieweit eine Gebrauchtwagenversicherung unter Berücksichtigung des Kostenfaktors sinnvoll ist.

Gebrauchtwagenversicherung für den Golf 5
Der Golf 5 gehört zu den beliebtesten Gebrauchtwagen in Deutschland. Er gilt als zuverlässig, wertstabil und wenig störanfällig. Das Modell wurde zwischen 2003 und 2008 gebaut und anschließend vom Nachfolgemodell abgelöst. Für wertbeständige Fahrzeuge wie den Golf 5 ist die Gebrauchtwagenversicherung eine sinnvolle Ergänzung zum Versicherungsschutz. Reparaturen an dem Dauerbrenner können eine kostspielige Angelegenheit sein, etwa wenn das Fahrzeug von einem Motorschaden betroffen ist. Besonders bei Autos mit einer geringen Laufleistung lohnt der Abschluss einer derartigen Versicherung, da viele Versicherer die Reparaturkosten nur bis zu einer festgelegten Kilometerobergrenze übernehmen. Wird die Grenze überschritten, sinkt die Garantieleistung in der Regel prozentual alle 10.000 Kilometer.

Leistungsumfang bei der Gebrauchtwagenversicherung
Besonderes Augenmerk müssen Gebrauchtwagenkäufer auf den Leistungsumfang des Versicherungspaketes legen. In der Basisversion vieler Versicherungen sind nicht alle Reparaturkosten abgedeckt und nicht selten werden lediglich die Lohnkosten in vollem Umfang übernommen. Wer mit dieser Police einen Motor- oder Getriebeschaden hat, erhält den Materialeinsatz in der Regel nicht erstattet. Aus diesem Grund sollte vor der Vertragsunterzeichnung der Leistungsumfang genau analysiert werden. Neben den Reparaturkosten für Motor, Getriebe und Zahnriemen sollten auch Schäden am Fahrwerk, an der Kupplung und an der elektrischen Anlage im Paket enthalten sein. Viele Versicherer verlangen vor dem Vertragsabschluss außerdem einen Werkstattcheck, bei dem sämtliche Teile des Gebrauchtwagens einer genauen Prüfung unterzogen werden. Die Überprüfung muss meist innerhalb weniger Wochen nach der Anschaffung erfolgen.

Ähnliche Artikel:

  1. Automarkt im Internet: Neuwagen und Top-Gebrauchte aller Klassen
  2. Die Zahnzusatzversicherung als Ergänzung
  3. Autoversicherung vergleichen und wechseln
  4. Die richtige Absicherung für den Wohnwagen
  5. Rechtsschutzversicherung – Kosten und Leistungen vergleichen

Über den Autor

Egon M
Mein Name ist Egon Meier, ich schreibe hier Artikel die auf meine 20 jährige Berufserfahrung im Bereich Finanzen & Versicherungen basieren.

Kommentar hinterlassen zu "Gebrauchtwagenversicherung – Schutz vor hohen Reparaturkosten"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*