Die Immobilie als Form der Geldanlage

Wer sich in der heutigen Zeit mit Formen der Geld- und Kapitalanlage beschäftigt, stellt schnell fest, dass renditeträchtige Anlageformen nicht leicht zu finden sind. Die Zinsen für Tagesgeld, Festgeld und für das Sparbuch befinden sich auf historischen Tiefständen. Investitionen am Aktienmarkt stellten sich in den vergangenen Jahren häufig als waghalsige Spekulation heraus und der Ertrag deutscher Staatsanleihen wird von der Inflationsrate komplett aufgezehrt. Anleger suchen nach Alternativen und finden sie in Form von Immobilien.

Renditeerwartungen und Finanzierung
Haben Sie die Entscheidung getroffen, in eine Immobilie zu investieren, stellt sich zunächst die grundsätzliche Frage nach der Renditeerwartung. Sie sollten sich Klarheit darüber verschaffen, welches Art von Immobilie Sie bevorzugen. Bei einer Gewerbeimmobilie setzt sich der Gewinn aus Einnahmen zusammen, die aus der Verpachtung oder Vermietung resultieren. Eine Wohnimmobilie erwirtschaftet die Rendite aus den Erträgen der kontinuierlichen Mieteinnahmen. Im nächsten Schritt muss die Finanzierung der Immobilie überdacht werden. Ausschlaggebend für die Auswahl des passenden Objekts sind natürlich die finanziellen Möglichkeiten des Anlegers. Es hat sich bewährt, bereits im Vorfeld festzulegen, wie hoch der Eigenanteil an der Finanzierung der Immobilie sein soll und bis zu welcher Höhe Fremdkapital von der Bank in Anspruch genommen wird.

Informationsbeschaffung über das Objekt
Haben Sie Ihre Wunschimmobilie gefunden, ist es ratsam, umfassende Informationen über das Objekt einzuholen. Bevor Sie das Haus kaufen, sollten Sie sich einen Überblick über die Lage, die Verkehrsanbindung und über das Umfeld der Immobilie verschaffen. Diese Details haben später erheblichen Einfluss auf die Renditeentwicklung einer gewerblich genutzten Immobilie. Planen Sie die Investition in eine Mietimmobilie, müssen Sie Informationen zur Mieterstruktur und über deren Verhalten in der Vergangenheit einholen. Ein Mietobjekt generiert seine Rendite aus der pünktlichen und vollständigen Zahlung der Miete durch alle Mietparteien. Wenn Sie eine Investitionsentscheidung getroffen haben, erfolgt eine Kosten-Nutzen-Analyse. Dabei werden Einnahmen und Ausgaben miteinander verglichen und der mögliche Ertrag errechnet. Sind diese Vorbereitungen abgeschlossen, kann die Immobilie als Investitionsobjekt erworben werden.

Ähnliche Artikel:

  1. Immobilienmarkt in Nürnberg
  2. Die Bauzinsen bleiben stabil
  3. Kapitalanlage Immobilien – Probleme und Risiken erkennen
  4. Investieren in denkmalgeschützte Immobilien
  5. Immobilienverkauf: Schnell und kompetent mit dem richtigen Partner

Über den Autor

Egon M
Mein Name ist Egon Meier, ich schreibe hier Artikel die auf meine 20 jährige Berufserfahrung im Bereich Finanzen & Versicherungen basieren.

Kommentar hinterlassen zu "Die Immobilie als Form der Geldanlage"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*