Pflege-Bahr- ein Schritt in die richtige Richtung

Schon heute kann ungefähr vorhergesagt werden, mit wie vielen pflegebedürftigen Menschen im Jahr 2050 zu rechnen ist. Fachleute schätzen die Zahl auf nahezu 4 Millionen. Das ist noch einmal ein enormer Anstieg. Die einmal eingeführte gesetzliche Pflegeversicherung stößt schon jetzt an ihre Grenzen. So werden laufend Leistungskürzungen vorgenommen und die Beiträge dürften auch weiter steigen.

Zwar gibt es schon sehr lange die Möglichkeit für verantwortungsbewusste Bürger selbst mit einer privaten Pflegeversicherung vorzusorgen, diese wurde jedoch bisher sehr selten in Betracht gezogen. Das lag wahrscheinlich an den fehlenden finanziellen Anreizen.

Die Ausgangslage
Die derzeitige Bundesregierung sah sich gezwungen zu reagieren. Es gab in diesem Fall letztlich nur zwei Möglichkeiten. Entweder das komplette Gesundheitssystem von Grunde auf sanieren, mit allen seinen Konsequenzen, oder eine attraktivere Form der privaten Altersvorsorge zu schaffen. Eine komplette Neuaufstellung des Gesundheitswesens, wie beispielsweise die Einführung einer Bürgerversicherung kam wohl nicht in Frage, so das die zweite Option wahrgenommen wurde. Heraus kam unter dem Strich Pflege Bahr.

Pflege Bahr- private Vorsorge mit staatlicher Unterstützung
Die Pflege Bahr Versicherung ist von ihrem Aufbau her eng an die von der Bevölkerung gut akzeptierte Riester-Rente angelehnt. Hier leistet der Versicherte zunächst einen Eigenbeitrag und erhält später von Vater Staat eine attraktive Zulage. Bei Pflege Bahr handelt es sich im Gegensatz zu einer herkömmlichen privaten Pflegeversicherung, um eine Pflegetagegeld-Police. Die staatliche Unterstützung beträgt 60 Euro jährlich, wobei als Voraussetzung mindestens 10 Euro monatlich von der versicherten Person selbst zu erbringen ist.

Pflege Bahr- zahlreiche Anbieter am Markt
Pflege-Bahr wurde am 1. Januar 2013 eingeführt. Inzwischen gibt es bereits einige Produkte von verschiedenen Gesellschaften am Markt. Vergleichsportale haben diese häufig schon in ihr Portfolio integriert. Auch hier gilt es sich vor dem Abschluss genau zu informieren und detaillierte Vergleiche durchzuführen. Versicherungsmakler vor Ort beim Interessenten können eine große Hilfe bei der Suche nach dem passenden Produkt sein.

Welcher Personenkreis profitiert am meisten?
Pflege-Bahr steht auch Personen offen, die bereits in der Vergangenheit Krankheiten hatten und normalerweise von privaten Versicherern gar nicht oder nur zu erschwerten Bedingungen aufgenommen würden. Es herrscht Kontrahierungszwang. Vor allem ist diese Vorsorge aber auch für jüngere Menschen geeignet, die sich in der Zukunft nicht auf die gesetzliche Pflegeversicherung verlassen, und eine größere Versorgungslücke im Rentenalter rechtzeitig und dabei noch preiswert verhindern möchten.

Fazit:
Pflege ist bereits heute sehr teuer geworden. Daran wird sich auch in der nächsten Zeit sicher nichts ändern. Politiker, Statistiker und Gesundheitsexperten sind sich da alle einig. Die gesetzliche Pflegeversicherung in seiner heutigen Form bedarf mit Sicherheit in den nächsten Jahren einer grundlegenden Reform. So lange ist und bleibt die private Pflegevorsorge die einzige Möglichkeit für die Bürger hierzulande die finanziellen Risiken im Pflegefall zu mindern.

Ähnliche Artikel:

  1. Private Pflegeversicherung mit staatlicher Förderung gewinnt an Bedeutung
  2. Pflegerentenversicherung oder Pflegetagegeldversicherung?
  3. Im Alter vom Staat im Stich gelassen
  4. Private Vorsorge- Schutz gegen Pflegebedürftigkeit
  5. Versorgungslücke schließen mit einer Pflegetagegeldversicherung

Über den Autor

Egon M
Mein Name ist Egon Meier, ich schreibe hier Artikel die auf meine 20 jährige Berufserfahrung im Bereich Finanzen & Versicherungen basieren.

Kommentar hinterlassen zu "Pflege-Bahr- ein Schritt in die richtige Richtung"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*