Kreditkarten: Standard oder doch Gold?

Kreditkarten erfreuen sich weltweit einer stetig wachsenden Beliebtheit. Weltweit sind mehr als 2 Milliarden dieser Karten im Einsatz. Von vielen Menschen wird die praktische Zahlungsfunktion in Verbindung mit den angebotenen Servicedienstleistungen nicht nur geschätzt, sondern auch als eine Art Statussymbol gesehen. Kreditkartenunternehmen tragen dem schon seit längerer Zeit Rechnung, indem Sie Varianten mit besonderen Zusatzleistungen anbieten. Neben der Standard-Kreditkarte dürfte die Gold-Variante zu den bekanntesten zählen. Die Frage, die sich viele stellen: Ab wann lohnt sich eine Goldkarte und welche Voraussetzungen muss man mitbringen?

Von der Classic Card zur Gold Card
Kreditkartenunternehmen führen stets mehrere Varianten ihres Produktes im Sortiment. Neben den verschiedenen Ausführungen für Privatkunden existieren auch eine Reihe an Kreditkarten speziell für Geschäftskunden und deren Mitarbeiter. Bei all’ den verschiedenen Kartenangeboten gibt es jedoch eine Konstante: Die goldene Kreditkarte. Von ihr geht ein besonderer Reiz aus, obwohl es mittlerweile auch mehrere Angebote aus dem Bereich der sogenannten “Above Gold Cards” gibt. Besitzer von Standard-Kreditkarten und Neukunden stellen sich daher immer wieder die Frage, ab wann eine Goldkarte sinnvoll ist und welche Voraussetzungen man mitbringen muss.
Die genauen Voraussetzungen variieren zwar von Anbieter zu Anbieter, aber die Bonität spielt stets eine gewichtige Rolle. Im Klartext: Je höher das monatliche Einkommen, desto eher lohnt sich der Wechsel zur vergoldeten Version.  Dies nicht zuletzt deswegen, weil die jährlichen Gebühren einer Goldkarte die der Standardversion bei weitem übersteigen. Ein Vergleich der Kosten und Gebühren der aktuellen Kreditkarten gibt es auf www.kreditkarte-kostenlos.de.

Gängige Zusatzleistungen der Goldkarte im Überblick
Standard- und Goldkarte unterscheiden sich vor allem im Hinblick auf die gewährten Versicherungsleistungen. Während jene der Standardvarianten sich auf medizinische und Reisedokumenten-Notfallservices beschränken, beinhalten Angebote über Goldkarten gleich mehrere nützliche Versicherungen. Diese lohnen sich in erster Linie für Personen, die häufig auf Reisen sind. So sind meist Reiserücktrittsversicherung, Auslandsreisekrankenversicherung und Auto-Schutzbriefversicherungen für Auslandsaufenthalte im Leistungsumfang mit inbegriffen.

Ein weiterer Unterschied liegt im Verfügungs- bzw. Kreditrahmen der jeweiligen Karte. Ähnlich wie bei einem Dispokredit bemisst sich dieser anhand des monatlichen Einkommens. Besitzer einer Goldkarte können diesen Rahmen oftmals selbst festlegen, da hier von einer hohen Bonität ausgegangen wird, die eine Rückzahlung in absehbarer Zeit gewährleistet.

Die Frage, ob Standard oder Gold ausgewählt werden soll, lässt sich am ehesten durch das geplante Nutzungsverhalten beantworten. Die Anzahl der Akzeptanzstellen unterschieden sich nicht, weswegen zum einfachen Bezahlen eine Standardkarte ausreichend ist. Wer jedoch häufig im Ausland unterwegs ist, sollte die Konditionen einer Goldkarte genauer prüfen.

Hinweis:
Die gängisten Kreditkartenanbieter für Standard- und Goldkarten sind Visa und MasterCard.

Ähnliche Artikel:

  1. Konditionen von Kreditkarten
  2. Billige Kreditkarten
  3. Echte Kreditkarte ohne Schufa
  4. Building Inspections mit Prepaid Kreditkarte bezahlen
  5. Wie kann man ein Girokonto kostenlos bekommen?

Über den Autor

Egon
Mein Name ist Egon Meier, ich schreibe hier Artikel die auf meine 20 jährige Berufserfahrung im Bereich Finanzen & Versicherungen basieren.

Kommentar hinterlassen zu "Kreditkarten: Standard oder doch Gold?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*