Die Notwendigkeit und die Eckdaten der Rechtschutzversicherung

Viele Menschen halten eine Rechtsschutzversicherung heute leider noch immer für eine nicht unbedingt notwendige Sache. Sie werden erst dann aktiv, wenn sie in ein Gerichtsverfahren verwickelt werden und sehen, welche materiellen Aufwendungen notwendig sind, um sich seine Rechte erkämpfen oder unberechtigte Forderungen Dritter wirksam abwehren zu können.

Grundsätzlich ist eine Rechtsschutzversicherung für jeden Haushalt zu empfehlen. Dabei kann man sich einen großen Vorteil zunutze machen, den grundsätzlich jede Rechtsschutzversicherung mitbringt: Sie ist modular aufgebaut. Das verschafft dem Versicherten die Chance, nur die Rechtsgebiete abzusichern, bei dem auch die Wahrscheinlichkeit eines Schadensfalles besteht. Die Grundlage bildet dabei immer das allgemeine Vertragsrecht. Und einen Vertrag geht man schon dann ein, wenn man im Supermarkt einkauft oder ein öffentliches Verkehrsmittel nutzt.

Wissen sollte man, dass es bei der RV Wartezeiten gibt. Sie unterscheiden sich nach de jeweiligen Rechtsgebieten und sind bei Familienrechtssachen besonders lang. Beim Scheidungsrecht wird von vielen Gesellschaften innerhalb des ersten Vertragsjahres kein Schadensfall übernommen. Bei den meisten anderen Rechtssparten sollte man sich auf eine dreimonatige Wartefrist einrichten.

Anders schaut es aus bei der Hilfe durch die Anwaltshotline der Rechtsschutzversicherung. Diese Kurzberatung kann in der Regel sofort in Anspruch genommen werden. Diese Form der Erstberatung bietet die Rechtsschutzversicherung an, weil sich damit viele Schadensfälle vermeiden lassen. Sucht man sich über eines der Vergleichsportale einen guten Anbieter, sollte man darauf achten, dass die Anwaltshotline möglichst rund um die Uhr erreichbar ist.

Der fällige Beitrag kann mit dem Einbinden einer Selbstbeteiligung vermindert werden. Das ist deshalb möglich, weil es sich um eine reine Risikoversicherung handelt. Allerdings sollte man dabei immer nur Beträge wählen, die man im Ernstfall auch wirklich aus der eigenen Tasche aufbringen kann. Für einen Haushalt ohne finanzielle Rücklagen ist deshalb die Zahlung etwas höherer monatlicher Beiträge für eine Rechtsschutzversicherung ohne Selbstbeteiligung durchaus sinnvoll.

Einen passenden Versicherungsschutz kann der Verbraucher bequem über das Internet finden. Durch einen Rechtsschutzversicherung Vergleich kann das Institut mit dem besten Preis und der besten Leistungen ermittelt.

Ähnliche Artikel:

  1. Für wen macht die Rechtschutzversicherung Sinn?
  2. Rechtsschutzversicherung
  3. Privathaftpflichtversicherung- wichtig und nützlich
  4. Berufsunfähigkeitsversicherung- meine Tipps
  5. Anspruch auf Trennungsunterhalt

Über den Autor

Egon M
Mein Name ist Egon Meier, ich schreibe hier Artikel die auf meine 20 jährige Berufserfahrung im Bereich Finanzen & Versicherungen basieren.

Kommentar hinterlassen zu "Die Notwendigkeit und die Eckdaten der Rechtschutzversicherung"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*