Der Bodenrichtwert als Ermittler für den Kaufpreis

Der Begriff Bodenrichtwert bezeichnet den Vergleichswert zur Ermittlung des Bodenwertes bei einem Grundstück. Wenn Sie also beabsichtigen, ein Baugrundstück zu kaufen, sollten Sie sich mit diesem Wert beschäftigen.

Wie wird dieser Wert ermittelt?
Der Wert eines Grundstückes errechnet sich aus seiner Lage und der Nutzbarkeit. Dabei ist der Bodenwert abhängig vom Entwicklungszustand des Grundstücks sowie von weiteren Faktoren. In diese Berechnung fließen der Wert der auf dem Grundstück befindlichen Gebäuden oder von Gartenanlagen nicht mit ein. Gemäß § 10 Abs. 1 ImmoWertV sind Bodenrichtwerte im Vergleichswertverfahren zu ermitteln.

Es gibt zwei Verfahren zur Ermittlung des Bodenrichtwertes und zwar entweder mittels unmittelbarem Vergleichswertverfahren oder durch mittelbares Vergleichswertverfahren. Beim unmittelbaren Verfahren werden die bekannten Verkaufspreise zugrunde gelegt. Beim mittelbaren Verfahren erfolgt die Ermttlung über Gutachterausschüsse.

Bei einem unbebauten Grundstück entspricht der Bodenwert dem Verkehrswert, bei einem bebauten ist er Teil der Verkehrswertermittlung. Im Internet können Sie auf speziellen Seiten genaue Erklärungen sowohl zur Ermittlung des Bodenrichtwertes, als auch zu Unternehmen, die Sie in dieser Angelegenheit unterstützen. Auch Seiten von Immobilienfachleuten können zu den Bodenrichtwerten genaue Angaben machen. Da dieses Thema vielseitig ist, sollten Sie auf eine Qualifizierung des Ratgebers achten.

Über den Autor

Egon
Mein Name ist Egon Meier, ich schreibe hier Artikel die auf meine 20 jährige Berufserfahrung im Bereich Finanzen & Versicherungen basieren.

Kommentar hinterlassen zu "Der Bodenrichtwert als Ermittler für den Kaufpreis"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*